Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Goolge+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Suchergebnisse

114 Ergebnisse gefunden, Seite 2 von 12

Rückenschmerzen von A bis Z: W bis Z
Hier finden Sie alle Inhalte zu Rückenschmerzen auf vitanet.de von W-Z. Index Rückenschmerzen auf vitanet.de: W-Z.
Rückenschmerzen
Fast zwei Drittel aller Deutschen leiden unter Rückenschmerzen. Schuld an Rückenschmerzen sind vor allem Fehlbelastungen durch Haltungsfehler.
Rückenschmerzen – Adressen/Links
Hier finden Sie Adressen und Weblinks zum Thema Rückenschmerzen. Die Aktion Gesunder Rücken ist genauso vertreten, wie die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin, die Deutsche Rheuma-Liga und die
Autofahren mit Rückenschmerzen – Tipps
Starkes Bremsen, tiefe Schlaglöcher und wenig Bewegung – lange Autofahrten können schädlich für die Wirbelsäule sein. Wenn Sie einige Punkte beachten, vermeiden Sie mögliche Rückenschmerzen. Lange und häufige Autofahrten haben einen ungünstigen Einfluss auf die Wirbelsäule. Im Auto sitzt man überwiegend mit schlaffer Haltung und entspannter Muskulatur. Die Wirbelsäule erhält während der Fahrt Stöße, die weder durch die Muskulatur noch durch die Gelenke aufgefangen werden können. Nach längeren Autofahrten tritt gewöhnlich ein unangenehmes Gefühl von Steifheit auf. Die Folge: Nacken- und Rückenbeschwerden. Legen Sie sich ein kleines Kissen ins Kreuz. So unterstützen Sie die Lendenwirbelsäule. Das mindert die Belastung auf die Wirbelsäule während der Autofahrt Ein besonders gut gefedertes Auto kann verhindern, dass Stöße direkt auf den Rumpf treffen. Außerdem sollte der Autositz nicht zu weich sein. Eine härtere Sitzfläche führt zu einer besseren Stellung der Wirbelsäule. Die Rückenlehne sollte sich den Krümmungen der Wirbelsäule anpassen. Das können Sie auch erreichen, wenn Sie sich ein Kissen ins Kreuz legen. Die Rückenlehne muss so eingestellt sein, dass Sie sich entspannt zurücklehnen und dennoch verkehrsgerecht reagieren können. Voraussetzungen um sicher Auto zu fahren, sind: gute Sicht und genügend Bewegungsfreiheit. Die Oberschenkel müssen dazu auf dem Sitz fast ganz aufliegen, die Kniegelenke sollen in einem Winkel stehen, der eine sichere Bedienung der Pedale erlaubt. Gönnen Sie sich bei längeren Autofahrten genügend Pausen und machen Sie Atemübungen verbunden mit leichten Bewegungsübungen, wie Arme und Beine ausschütteln oder Kniebeugen. Verzichten Sie bei Wirbelsäulenbeschwerden am besten ganz auf Motorradsport. Hier werden Stöße und Vibrationen direkt auf die Wirbelsäule übertragen. Wenn Sie sich wie beschrieben verhalten, beugen Sie nicht nur einer vorzeitigen körperlichen und geistigen Ermüdung vor, sondern erhöhen auch Ihre Reaktionsbereitschaft im Verkehr und Sie leisten durch Ihr verantwortungsbewusstes Verhalten einen Beitrag zur allgemeinen Verkehrssicherheit.
Rückenschmerzen – Büro
Wer im Büro stundenlang sitzt, tut seinem Rücken nichts Gutes. Die Folge sind oft Rückenschmerzen. Wie Sie Ihren Rücken entlasten können.
Gymnastikübungen: Den Rücken stärken
Wasser – vor allem zwischen 32 bis 34 Grad Celsius – entspannt viele. Egal, ob Schwimmer oder Nichtschwimmer, einen Besuch im Bad können Sie immer mit nützlichen Übungen verbinden. Übungsziel: Entspannung und Festigung der Muskeln durch Widerstand. Übungen gegen Rückenschmerzen für Schwimmer 1. Wechseln Sie Ihren Schwimmstil, vor allem zwischen Kraul- und Rückenschwimmen. Längeres Brustschwimmen sollten Sie vermeiden.2. Drehen Sie sich im Wasser um die eigene Körperachse: Einmal linksherum, einmal rechtsherum. Wiederholen Sie das häufig, dadurch können Sie Spannungszustände beseitigen.3. Eine spielerische Fortbewegung im Wasser ist besonders vorteilhaft. Machen Sie daher auch die folgenden Übungen für Nichtschwimmer. Übungen für Nichtschwimmer 1. Gehen Sie mit großen Schritten im Wasser.2. Gehen Sie weiter und ziehen Sie dabei die Arme kräftig durchs Wasser, gleichzeitig jeweils Arm und Bein entgegengesetzt.3. Gehen Sie seitwärts: Wenn Sie ein Bein abspreizen, spreizen Sie die Arme ebenfalls ab. Wenn Sie die Beine schließen, ziehen Sie die Arme an den Körper heran.4. Wie Übung drei, nur überkreuzen Sie die Beine abwechselnd vorn und hinten.5. Gehen Sie rückwärts.6. Treten Sie sehr schnell auf der Stelle, wobei der Körper aufrecht stehen bleibt.7. Halten Sie sich mit beiden Armen am Beckenrand fest, ziehen das linke Knie zum Bauch, strecken die rechte Ferse nach rechts hinten weg und umgekehrt. Mehrmals wiederholen. Vergessen Sie nicht: Bekommen Sie während einer Übung Schmerzen, hören Sie sofort damit auf.
Wirbelsäule/Sport – Joggen
Joggen ist gut für Körper und Seele – auch aus orthopädischer Sicht. Denn Laufen kräftigt die Rumpfmuskulatur. Viele Menschen joggen, um sich fit zu halten. Zum einen profitieren sie von der günstigen Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem, zum anderen fühlen sie sich während und nach dem Laufen viel wohler. Sie gewinnen Abstand vom Stress und den Belastungen des Alltags. Das verbesserte Wohlbefinden lässt sich teilweise auf biochemische Vorgänge zurückführen. Man weiß heute, dass bei einer Dauerbelastung chemische Substanzen (Endorphine) abgesondert werden, die die Schmerzschwelle und das seelische Befinden beeinflussen. Joggen hat positive Auswirkungen auf die Wirbelsäule Auch aus orthopädischer Sicht sprechen viele Argumente für den Dauerlauf. Beim Laufen muss nämlich der Rumpf stabilisiert werden. Das stärkt die Wirbelsäulen- und Bauchmuskulatur. Menschen, die wegen einer mäßigen Bandscheibenabnutzung gelegentlich an Rückenschmerzen leiden und bei denen eine schwere Erkrankung ausgeschlossen wurde, müssen nicht auf das Joggen verzichten. Starten Sie gemächlich mit dem Laufen Sofern Sie bisher nicht gelaufen sind und es versuchen möchten, sollten Sie langsam beginnen. Vermeiden Sie anfängliche Überlastungen, Sie verlieren sonst den Spaß. Sie trauen sich das Laufen noch nicht zu? Dann versuchen Sie eine Kombination von Spaziergang und Dauerlauf. Sie können sich dann im Gehen von den Laufetappen erholen.Im Allgemeinen führt der Dauerlauf zu keiner Verschlechterung der Wirbelsäulensituation. Bei einer starken Bandscheibenabnutzung oder einer Vorwölbung können die Schmerzen jedoch zunehmen. Mit einer weiterführenden Diagnostik kann der Arzt die Ursache feststellen und Ihnen eine Empfehlung für ihr zukünftiges Verhalten geben. Info Sie möchten mit dem Laufen beginnen, aber Ihnen sagt die Kombination von Laufen und Spazierengehen nicht zu? Dann drehen Sie doch Ihre ersten Runden auf einem Sportplatz. Dort ist der Untergrund eben und Sie bekommen einen Überblick über die gelaufene Distanz. Am Anfang reichen vier oder fünf Runden (1.600 bis 2.000 Meter). Und richten Sie sich nicht nach anderen Läufern. Spaß und Freude können Sie am Laufen nur gewinnen, wenn Sie Ihr eigenes Tempo finden.Verspüren Sie nach dem Dauerlauf ziehende Schmerzen in der Wirbelsäule oder einem Bein, dann sollten Sie vorerst pausieren und Ihren Arzt befragen.
Wirbelsäule/Sport – Reiten
Reiten gehört wegen der aufrechten Haltung zu den relativ wirbelsäulenschonenden Sportarten und ist zu empfehlen. Bei einer stärkeren Bandscheibenvorwölbung oder Osteoporose sollte jedoch darauf
Wirbelsäule & Sport – richtig Schwimmen
Wassersport ist gelenkschonend. Das tut auch der Wirbelsäule gut. Dennoch ist vor allem Brustschwimmen nicht für jeden geeignet.  Im Wasser wird dem Körper ein großer Teil seines Gewichtes durch den Auftrieb abgenommen. Die therapeutische Anwendung der Bewegungsbäder beruht auf dieser Entlastung und der muskulären Entspannung im warmen Wasser. Beim Schwimmen bewegen wir unsere Gelenke ohne das Körpergewicht und verbessern den Stoffwechsel. Bei Rückenschmerzen lieber Rückenschwimmen Zwischen Rücken- und Brustschwimmen bestehen aus orthopädischer Sicht gravierende Unterschiede. Das Rückenschwimmen gleicht die Lendenhohlschwingung (Lordose) aus und vergrößert den Abstand zwischen den kleinen Wirbelgelenken, die sich in dieser Entlastungshaltung erholen können. Bei vorgeschädigter Wirbelsäule kann das Brustschwimmen die Beschwerden verstärken. Die Lendenhohlschwingung nimmt zu, der Bandscheibenkern verlagert sich, der Druck in den kleinen Wirbelgelenken steigt. Sie müssen selbst ausprobieren, ob Sie Brustschwimmen vertragen. Patienten mit einer starken Wirbelsäulenabnutzung kann allgemein davon abgeraten werden. Zumindest sollten Sie nicht einseitig nur Brustschwimmen betreiben, sondern zwischendurch in die Rückenlage wechseln. Thermalbäder sind häufig so gebaut, dass ein längeres Schwimmen gar nicht möglich ist. Man läuft im Wasser, genießt die Schwerelosigkeit und nutzt die vielfältigen zusätzlichen Angebote, wie Unterwassermassagen, Whirl-Pools oder Wasserfälle. Viele Thermalbäder bieten auch regelmäßig eine moderate Wassergymnastik an.
Rückenschmerzen – Therapie
Die Empfehlungen zur Therapie von Rückenschmerzen sind zahlreich und unübersichtlich. Häufig werden mehrere Behandlungsmaßnahmen kombiniert. Treten die Beschwerden erstmals auf, versucht man mit